Buchtipp vom

Martin Mosebach

Taube und Wildente

Leser des erzählerischen Werks von Martin Mosebach mögen seinen heiter-gelassenen Erzählton schätzen, den reichen Sprachschatz und die Freude am Ästhetischen, vermittelt vor allem von bildender Kunst. So auch im neuen Roman, der ein Kunstwerk im Titel trägt: das Gemälde „Taube und Wildente“ von Otto Scholderer, ein eher akademisches Stillleben vom Ende des 19. Jahrhunderts. Als Erbstück dekoriert …

Buchtipp vom

Grete Weil

Der Weg zur Grenze

Einer der eindrücklichsten und bewegendsten Romane in diesem Jahr ist für mich „Der Weg zur Grenze“ von Grete Weil, erschienen im C.H. Beck Verlag. Er ist bisher nie erschienen und seine Veröffentlichung jetzt bedeutet eine echte Entdeckung. Grete Weil (1906-1999) war eine deutsch-jüdische Fotografin und Schriftstellerin, die ihren Mann Edgar Weil im KZ Mauthausen verlor. 1943 tauchte sie in …

Buchtipp vom

Angela Steidele

Aufklärung

Das Spiel mit den Erwartungen der Leser*innen beginnt schon mit dem Titel: wer vermutet dahinter ein Buch über die Musikerdynastie Bach? Schnell wird klar, wie treffend „Aufklärung“ die Zeit und die Schauplätze des Romans beschreibt. Denn die Kölner Autorin zeigt ein ganzes kulturelles Netzwerk der Epoche mit dem Mittelpunkt Leipzig, dem Zentrum des Verlagswesens, mit einigen Ortswechseln und über …

Buchtipp vom

KölnGold. Stadtschätze. Herausgegeben von Matthias Hamann und Michael Wienand

KÖLNGOLD – das sind Schätze aus Kunst, Kultur – das sind Schätze aus Kunst, Kultur und Alltag der 2000-jährigen Geschichte Kölns, ausgewählt und charakterisiert durch den renommierten Kölner Kunsthistoriker Matthias Hamann, im aufwendigsten Kölnbuch, das es je gab. Mehr als 250 Kunstwerke, Bauten, Handschriften und Alltagsgegenstände stehen unter Begriffen wie Offenheit, Stolz, Lebensfreude und …

Buchtipp vom

Bachtyar Ali

Mein Onkel, den der Wind mitnahm

Ein schmaler Roman: eine gute Gelegenheit für den barrierefreien Einstieg in das Werk eines nochwenig bekannten Romanciers. Und den Ort seiner Herkunft und Schauplatz seiner Erzählungenkennenzulernen: Kurdistan. Genauer: den Norden des Irak, der spätestens seit 2005 als AutonomeRegion Kurdistan Selbständigkeit besitzt.Bachtyar Ali wurde dort 1966 geboren, lebt aber seit vielen Jahren in …