Unser Buch des Monats Mai 2012Burkhard Spinnen / Lorenz Kienzle:
"Sein Glück verdienen - Theodor Fontanes zeitlose Heldinnen"

Am besten lesen wir sie ohne Kostüm …
Theodor Fontanes zeitlose Heldinnen

Fontanes Heldinnen
Burkhard Spinnen / Lorenz Kienzle:
„Sein Glück verdienen – Theodor Fontanes zeitlose Heldinnen“.
Knesebeck Verlag
29,95 €

Wer kennt sie nicht, die Frauen in den Romanen von Theodor Fontane - die Poggenpuhl-Damen Therese, Sophie und Manon; Effi Briest vor allem und Cécile, Stine und Lene und Frau Jenny Treibel und Mathilde Möhring. Generationen von Lesern haben mit ihnen gelitten, mit ihnen geweint, sich an ihnen gerieben und sich mit ihnen gefreut; Literaturwissenschaftler haben sich mit ihnen beschäftigt und Schüler müssen sich bis heute mit der Interpretation der Rolle von Effi Briest abquälen. Es gab und gibt einen Geschlechterdiskurs und immer wieder eine neue Diskussion über das Rollenverständnis der Frauen in den Romanen von Theodor Fontane.

Der Schriftsteller Burkhard Spinnen hat die Fontane-Romane wiedergelesen, neu gelesen, anders gelesen. Er hat die Charakteristik der Fontane-Frauen auf den Prüfstand gestellt bzw. - wie er es selbst nennt - eine „Probe ohne Kostüm" gemacht. Und siehe da: Spinnen überrascht den Leser mit einem ganz neuen, einem unverstellten und frischen Blick auf Effi und Mathilde, auf Cécile und Jenny und....

Er stellt Fragen nach den Beziehungen zwischen Mann und Frau generell und bei Fontane im Besonderen. Und er gibt moderne Antworten. Er stellt „Geschwisterpaare" zusammen - wie zum Beispiel Effi und Cécile - und zeigt uns „zwei junge Frauen, die gleichermaßen für eine Gesellschaft hergerichtet wurden, ohne dass sie auch den Hauch einer Chance gehabt hätten, an dieser Herrichtung aktiv Anteil zu nehmen... Überdies werden beide Frauen hergerichtet, schließlich hingerichtet, von ihrer eigene Mutter". Eine neue Lesart also!

Burkhard Spinnen befürchtet, dass die Fontaneschen Texte und ihre Figuren nur noch als „Illustrationen der Unerträglichkeiten einer glücklicherweise untergegangenen Epoche" gelesen werden. „Und das wäre fatal. Denn letzten Endes werden die Texte nur dann überleben, wenn wir sie nicht wegen, sondern trotz ihres Zeit-Kostüms lesen; und am besten lesen wir sie ohne Kostüm..." Burkhard Spinnen stellt die richtigen Fragen - und weiß die Antworten.

So bringt uns Burkhard Spinnen „Theodor Fontanes zeitlose Heldinnen" auf sehr intelligente und einfühlsame Weise nahe. Dem leidenschaftlichen Fontane-Leser Spinnen gelingt es, dem Leser von heute die Frauen in Fontanes Romanen wieder lebendig werden zu lassen, indem er sie uns „ohne Kostüm" zeigt.

Seinen besonderen Reiz bekommt dieser wunderbare Band durch die kunstvollen Fotografien von Lorenz Kienzle. Ihm ist es gelungen, Orte ausfindig zu machen, die in direktem Zusammenhang mit den „Schauplätzen" in Theodor Fontanes Romanen stehen. Mit passenden Romanzitaten zusammen ergeben sich dabei unerwartete Einblicke.

So macht dieser außergewöhnliche Text-Bild-Band wieder einmal richtig Lust auf Fontane. Und was kann man Besseres von einem solchen Buch sagen.

© Günter Nawe


Burkhard Spinnen / Lorenz Kienzle:
"Sein Glück verdienen - Theodor Fontanes zeitlose Heldinnen"
Knesebeck Verlag, 29,95 €