„Ich bin überzeugt, dass schön und liebevoll ausgestattete Bücher auch weiterhin ihre Leser finden werden.“

Zum 10-jährigen Jubiläum des Dörlemann Verlags

Dörlemann Verlag

 

Die Überzeugung der Verlegerin Sabine Dörlemann, dass „schön und liebevoll ausgestattete Bücher auch weiterhin ihre Leser finden werden“, teilen wir aus vollem Herzen. Seit zehn Jahren macht dieser Verlag solche Bücher. Und das wird so bleiben, schaut man sich allein das Jubiläumsprogramm an.

Mit dem „Griff nach den Sternen im Bücherhimmel“ fing es an. Die Verlegerin setzte dabei in erster Linie auf die Bergung besonderer literarischer Schätze. Und dies nicht nur inhaltlich. Auch das Design der Bücher, die durch Mike Bierwolf so schöne Gestaltung, ist auffällig und unterscheidet die Dörlemann-Bücher so positiv von den vielen anderen und macht sie zu einem „Markenzeichen“.

In der Lengfeld’schen Buchhandlung- und sicher nicht nur da -  haben diese Bücher nicht nur ihren festen Platz. Sie sind oft Anlass zu Lesungen und Vorstellungen. So aus Büchern  von Martha Gellhorn, der berühmtesten Kriegsreporterin. Der ausgezeichnete Roman von Pierre Bost „Ein Sonntag auf dem Lande“ wurde im Juni 2013 in einer ausführlichen Rezension zum „Buch des Monats“ der Buchhandlung gekürt.

Gute Bücher – schöne Bücher. Schon ein einziger Blick in das Verlagsprogramm der letzten zehn Jahre aus dem Züricher Verlagshaus macht deutlich, welche Schätze, welche Trouvaillen hier enthalten sind. Verdientes Verlegerglück oder mehr Verlegerkönnen, aber auch: welch ein Glück für Leser. 

Auch das Jubiläumsprogramm lädt wieder ein zum Wiederlesen oder zum Kennenlernen, zur spannenden Suche und zum erfolgreichen Finden. Einer der wichtigsten und interessantesten Autoren ist sicher der englische Schriftsteller Patrick Leigh Fermor (1915 -2011), der Europas auf Schusters Rappen erkundet  hat und als Widerstandskämpfer gegen die Nazis berühmt geworden ist. Legendär – und jetzt mit dem dritten Band gewürdigt – ist die Trilogie seiner „Reisebücher“ mit den Titeln „Zeit der Gaben“ und  „Zwischen Wäldern und Wassern“.  Der letzte Band. „Die unterbrochene Reise“ führt den Leser auf den Berg Athos – nachdem Fermor zu Fuß, wie es seine Art war, von Hoek van Holland an die mittlere Donau gewandert ist und im zweiten Band von der mittleren Donau zum Eisernen Tor. Einzeln oder als Trilogie gelesen – jeder Band ist eine wunderbare Entdeckungsreise, die der Leser mit Patrick Leigh Fermor antreten kann. Und wenn wir schon von Fermor reden: Ebenfalls zum Jubiläum ist sein einziger Roman „Die Violinen von Saint-Jacques“ erschienen, dessen Neuausgabe ein kleines literarisches Ereignis ist.

Das gilt auch für die Bücher der Elizabeth Taylor, die zu den besten englischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts zählt. Mit „Verstecksspiel“ hat sie einen bezaubernden und ergreifenden Liebesroman geschrieben. Mit feiner Ironie und einem ein wenig Komik erzählt sie von den Wünschen und Träumen und einer unglücklichen Liebe. Gleichzeitig  zeichnet die Autorin ein bestechendes Gesellschaftsbild. In „Blick auf den Hafen“ gelingt es der Autorin, in dieser beeindruckenden Geschichte kleiner Leute ein ungeschminktes, teilweise bissiges Sittenbild eines kleinen Hafenstädtchens zu zeichnen.

Beide Romane werden in der Reihe Die WIEDER-kehr der verschwundenen WORTE „Thema“ einer Veranstaltung in der Lengfeld’schen sein.

Neu im Programm und sofort auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2013:  Jens Steiners zweiter Roman „Carambole“. Iwan Bunins „Gespräch in der Nacht“ versammelt russische Dorfgeschichten. Eine besondere Vorliebe pflegt Sabine Dörlemann für englische Literatur – und weiß so immer wieder für verlegerische Überraschungen zu sorgen. Patrick Hamilton, Michael Frayn, Francis Wyndham sind Namen, die man sich gern merkt.

„Starke Frauen“ ist eine vom Verlag gebrauchte Bezeichnung für bedeutende Schriftstellerinnen, die auch „starke Bücher“ veröffentlicht haben: Martha Gellhorn, Louise de Vilmorin, Alice Munro, Elizabeth Taylor, Helle Hell und viele andere. Um sie hat sich der Dörlemann verdient gemacht.

Über all dies und vieles mehr wird Sabine Dörlemann am 17. September 2013, 19:30 Uhr, in de Lengfeld’schen Buchhandlung reden. Und Heidrun Grote wird aus den Romanen der Elizabeth Taylor lesen. Moderation: Winfried Gellner.

10 Jahre Dörlemann Verlag. Wie sagte die rührige Verlegerin? „Ich bin überzeugt, dass schön und liebevoll ausgestattete Bücher auch weiterhin ihre Leser finden werden.“  Und es ist hinzuzufügen: Bücher von solch hohem literarischem Rang.

© Günter Nawe